Förderung für die Einführung der AZAV, ISO 9001 oder der ISO 29990

Häufig ist die finanzielle Herausforderung der Einführung eines Managementsystems ein großes Problem, vor allem im Klein- und Mittelstand. Der Bezug zwischen den eingesetzten Kosten und dem zu erwartenden Ergebnis lässt sich vorab meist nicht genau definieren, weshalb viele Gesellschaften davor zurückschrecken, ein solches Projekt zu beginnen. Durch das Förderprogramm „Förderung unternehmerischen Know-Hows“ stellt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hierfür ein Instrument zur Verfügung, mit dem es Unternehmen im gesamten Bundesgebiet ermöglicht wird, die Kosten für ein solches Projekt zu bezuschussen. Hierbei wird in zwei Kategorien von Unternehmen unterteilt:

 

Junge Unternehmen (nicht länger als 2 Jahre am Markt)

  • Förderung von 80 % auf 4.000 € (3.200 € Zuschuss) – neue Bundesländer
  • Förderung von 50 % auf 4.000 € (2.000 € Zuschuss) – alte Bundesländer

 

Bestandsunternehmen (ab dem 3. Jahr)

  • Förderung von 80 % auf 3.000 € (2.400 € Zuschuss) – neue Bundesländer
  • Förderung von 50 % auf 3.000 € (1.500 € Zuschuss) – alte Bundesländer

 

In der Region Lüneburg gilt der Fördersatz von 60 % und die Regionen Berlin und Leipzig werden mit 50 % bezuschusst.

 

Das Antragsverfahren ist deutlich vereinfacht worden: Im ersten Schritt sollten Sie sich ein Beratungsunternehmen aussuchen, das für dieses Förderprogramm gelistet ist. Diese Gesellschaften müssen Ihrerseits ein Managementsystem vorweisen, um überhaupt vom BAFA gelistet zu werden. Hierdurch wird bereits ein Qualitätsausschluss vorgenommen. Ihr Beratungsunternehmen kann dann mit Ihnen zusammen den Erstantrag ausfüllen und zur Bearbeitung einreichen. Erst nachdem Sie einen positiven Zuwendungsbescheid erhalten haben, können Sie mit der Beratung beginnen. Dies dauert in der Regel nur wenige Tage. Nach durchgeführter Beratung und Bezahlung Ihrer Rechnung kann das gesamte Vorhaben zur finalen Bezuschussung eingereicht werden. Hierzu muss ein kurzer Beratungsbericht verfasst werden, den Ihr Berater erstellen sollte. Nach Einreichung der Unterlagen erhalten Sie nach einigen Wochen Bearbeitungszeit Ihren Zuschuss.

Wichtig: Bei der Bezahlung der Rechnung an den Berater müssen Sie im ersten Schritt nur Ihren Eigenanteil bezahlen, um den Anforderungen des Programms gerecht zu werden. Dadurch können Sie Liquiditätsprobleme bei der Bezahlung verhindern.

 

Beispiel:

  1. Sie erwägen, dass ein Berater Sie im Wert von 3.000 € bei der Einführung eines Managementsystems auf Basis AZAV berät.
  2. Der Berater stellt mit Ihnen zusammen den Antrag beim BAFA.
  3. Sie erhalten eine Bestätigung des BAFA, mit der Beratung beginnen zu können.
  4. Ihr Berater, führt die Beratung durch und stellt Ihnen die Gesamtsumme von 3.000 € netto zzgl. MwSt. in Rechnung.
  5. Sie bezahlen Ihren Eigenanteil von 600 € + die MwSt. des Gesamtbetrages von 570 €.
  6. Der Abschlussbericht wird eingereicht.
  7. Sie erhalten den Zuschuss von 2.4000 € auf Ihr Konto und gleichen die Rechnung Ihres Beraters aus.

 

Durch dieses Vorgehen müssen Sie nicht mit dem Gesamtbetrag in Rechnung gehen, wodurch Ihre Liquiditätsbelastung sinkt.

 

Zusammengefasst kann das Programm für die Beratung bei der Einführung eines jeden Managementsystems verwendet werden und Ihnen dabei helfen, eine große Kostenposition auf dem Weg zur Zertifizierung zu sparen.

Wenn Sie noch mehr über den Ablauf einer Beratung und Zertifizierung erfahren wollen, besuchen Sie uns auf http://gradan.eu/din-iso-29990 oder kontaktieren Sie uns unter graf@gradan.eu.